Was ist das denn nun schonwieder?

“Skwärfutt Gardening“ wird’s gesprochen. Es kommt aus den USA, wo sich ein Ingenieur namens Mel Bartholomew in den 80gern fragte, weswegen es sich die Hobbygärtner in seiner Umgebung so schwer machten, dass sie im Frühling mit Elan begannen und im Sommer fast ganz die Lust verloren.

Wenn er fragte, weswegen sie z.B. riesige Flächen umgruben und unkrautfrei hielten oder bestimmte Pflanzabstände einhielten bekam er die Antwort „Weil dass schon immer so gemacht wurde:“ Er suchte nach Alternativen, verband das was er entdeckte mit vorhandenem Wissen und erfand so das Gärtnern im „squarefoot“, also im Quadrat-Fuß, das sind Quadrate von 30,48 x 30,48 cm.

 

Hochbeet Raster

 

Da ich squarefoot gardening nicht 1 zu 1 umsetze, werde ich zur Vermeidung von Missverständnissen fortan von „im Quadrat Gärtnern“ oder „IQ-Gärtnern“ reden, denn vor Allem diesen Aspekt habe ich mir abgeschaut und den Rest meinem Garten bzw. Deutschland entsprechend angepasst. Wenn Du mehr über squarefoot gardening wissen willst, findest Du hier den Link zur offiziellen Seite.

Ich finde klasse, dass es ein sehr leicht zu verstehendes Prinzip ist, das jedem Interessierten die Angst vorm Gärtnern nehmen kann. Im Endeffekt könnte das Motto sein: „Mach es Dir und der Natur leichter“. Dazu gehören eine gute Erdmischung und die Befreiung von der Reihe.

 

Reihe versus Quadrat
Das Beet wird in Quadrate, die 30 x 30 cm groß sind, aufgeteilt – diese sind der Rahmen in die gesät oder gepflanzt wird.

 

1 in 1 Quadrat

 

Weiterhin werden die Pflanzabstände etwas verkleinert, so dass ich auch aus meinem kleinen Garten eine schöne Ernte holen kann. Das geht, weil die Erde nicht betreten wird und so die Wurzeln nicht beschädigt werden (Das kennst Du vielleicht auch schon aus dem Prinzip von Hügelbeeten oder der Tiefenkulturmethode –bei John Seymour).

Ich habe das ganze also der Einfachheit halber auf ein Hochbeet verfrachtet.
Im Gewächse ABC steht bei jeder Pflanze, die Anzahl pro Quadrat und unter „Pflanzabstände“ findest Du, wie das gemacht wird.
Damit hast Du Minibeete im Beet und das Bepflanzen wird kinderleicht.

 

Grifftiefe

 

 

Die Erde
Die Erde, die benutzt wird, ist nicht die vorhandene Gartenerde, sondern eine Mischung, die man selber zusammenstellt, damit sie Feuchtigkeit gut hält und schön feinkrümelig bleibt, so haben die Pflanzen von Beginn an gute Wachstumsbedingungen. Das ist recht einfach wenn man einmal weiß wie‘s geht und erspart Dir – zusammen mit dem nicht-betreten – das Umgraben.

Andere Länder – andere Erde

Ich habe die Erdmischung verändert, da die Zutaten aus der im Squarefoot Garden vorgeschlagenen Mischung für Deutschland einfach nicht zweckmäßig sind. Die Zutaten, die Mischung und die Gründe findest Du unter „Die richtige Erde“.

 

 

Share

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *